Lexikon
Forum
Downloads
Shop
Fachmagazin YOKOTEN
Login

Operational Excellence

Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen durch Null-Verluste, Null-Stillstände, Null-Fehler und Null-Unfälle unter Einbeziehung aller Mitarbeiter in selbstorganisierten Teams. Ein System, das betriebliche Verbesserungsansätze wie Lean, TPM, Six Sigma, Kaizen und KVP vereint.

   Zurück

TPM / Instandhaltungsmanagement

Hier geht es um die produktivitätsorientierte Instandhaltung zur Steigerung der Maschinen- und Anlageneffektivität unter Einbeziehung der Produktionsmitarbeiter/Werker. Autonome und geplante Instandhaltung sind die zentralen Themen dieses Kompetenzbereichs.

   Zurück

Führungskompetenz

Heutzutage ist Führung gefragt, die Anpassungsfähigkeit und Kreativität systematisch weiterentwickelt - Führung die Freiraum gibt, die inspiriert, die Selbstmotivation ermöglicht und Menschen befähigt, über sich hinaus zu wachsen. In diesem Kompetenzbereich finden Sie dazu die passenden Seminare.

   Zurück

Persönliche Entwicklung

Persönliche Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationskompetenz, Projektmanagementkompetenz und Coaching-Kompetenz sind wichtige Bausteine, um in der veränderten Geschäftswelt beruflich erfolgreich zu sein. Die Seminare in diesem Kompetenzbereich helfen Ihnen, sich zielgerichtet weiterzuentwickeln.

   Zurück
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Suche Ideen zu visuellem Technik Managment

Hallo TPM Gemeinde,
ich bin auf der Suche nach Ideen (geringe/r Kosten,Aufwand) womit man technische Details einer Anlage die Fehler aufweisst visualisieren kann.Jeder kennt z.b .Aufkleber roter und grüner Bereich an Manometern oder diverse Beschriftungen an Bauteilen.
Aber da muss es doch noch mehr geben!!!
Kann ich nicht durch kleinen Aufwand aufzeigen, das z.b. ein Lager bald den Geist aufgibt, das eine Pumpe bald kaputt geht, Filtersiebe verstopft sind usw.Wir haben z.b. bei Absaugsystemen Folienbänder an die Abluft befestigt, somit sehen wir ob diese Intakt ist oder nicht.
Es muß doch und da bin ich mir ganz sicher, viele solcher Ideen zu vorbeugender Instandhaltung geben.

Freue mich auf Ideenreichen Austausch.

Hallo Thomas,

wir arbeiten bei uns im Haus mit zweigeteilten Mängelkarten.

Das sind Vordrucke in A5, die in der Mitte perforiert sind. Der obere Teil wir mit einem Kabelbinder an der entsprechenden Stelle an der Maschine angebracht, der untere Teil geht ins Meisterbüro.

Beide Abschnitte sind mit der gleichen laufenden Nummer versehen, dass die Karten stets zuordnungsbar sind.

Natürlich wird jeweils auf dem Abschnitt noch von Hand eingetragen Wer, Was, Wann, Wo an der Maschine festgestellt hat.

Mit diesem System sieht man direkt an den Maschinen wenn etwas nicht 100%ig stimmt, zum anderen hat der Zuständige für Betriebsmittel immer eine Übersicht bei sich am Pinboard was in der Fertigung noch gemacht werden muss.

Funktioniert ganz gut :-)

Hallo Herr Schüneman, es gibt Temperaturstreifen die, auf den Motor aufgebracht, permanent die Betriebstemperatur anzeigen. Mit einem Blick kann so ein abnormaler Zustand erkannt werden. Bei Lagern und Führungen haben wir, dort wo die entsprechenden Bedingungen vorhanden waren, weisses Fett (Fa. THK auf Urea-Basis) benutzt dass leichter erkennen ließ ob es Verunreinigungen oder sogar Abnutzungen gab. Für die Kontrolle von Zu- oder Abluftleistungen (on/off) haben auch wir günstige Folienbänder benutzt, bei wichtigen und exakten Überprüfungen von diesen Luftmengen gab es Messröhrchen (Flüssigkeitsgefüllt). Mit der typischen OK / NG Visualisierung konnte so vieles mit einem Blick erfasst werden und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Einen Hersteller von den Temperaturmessstreifen mit den Einsatzmöglichkeiten habe ich Ihnen angefügt, den Rest können Sie googeln. Wenn ich über weitere Hilfen "stolpere" lasse ich Sie es wissen. Bis dahin viel Erfolg bei Ihrem Tun und beste Grüße.

Hallo,

bevor Lager aufgeben, sondern sie Geräusche ab. Die kann man hören / fühlen, aber auch messen, und hierüber visualisieren. Hierzu gibt es Systeme, die Geräusche auswerten und bei kritischen Geräuschen Signal geben und/oder die Maschine abschalten.

Hören / Fühlen ist billig, aber ungenau. Es sollen schon Leute von Rolls-Royce mit Stethoskopen etwas erreicht haben, aber ganz billig war das auch nicht. Das kostet für Leute mit Expertenwissen.

Lager können auch heißlaufen, das kann man wiederum kostengünstig messen. Wenn es aber soweit ist, kann die Maschine jedoch bereits Schaden genommen haben.

Die Welle im Lager wird i.d.R. angetrieben, häufig durch Elektromotoren. Neuzeitliche Motoren automatisierter Maschinen haben oft eine Motorstrommessung und/oder eine Übertemperaturüberwachung integriert, die man über Schnittstellen auf zu hohe Momente untersuchen / auswerten / nutzen kann. Dies gilt u.U. auch für Pumpenmotoren.

Verstopfte Filtersiebe haben einen hohen Druckabfall und einen geringen Durchfluß. Hier kann man Druckabfall-Manometer mit Grenzbereichsmarkierungen und Grenzbereichswarnern /schaltern anbringen, oder einen Durchflusswächter im Fluss.

Freundliche Grüße, Jörg Schön

Zu Filtersieben in der fest-flüssig-Trennung: Es kann helfen, wenn der Filter in einem transparenten Gehäuse untergebracht ist, so dass man die Belegung sehen kann, evtl. mit einem Grenzmuster "noch gut" und einem Schlechtmuster dabei (-> Photographie / Visualisierung). Dies setzt voraus, dass die gefahrenen Drücke das transparente Material nicht zerstören, dies ist ggfs. zu prüfen.

Sinngemäß ist dies auch für die Staub-Luft-Trennung möglich.

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.