Lexikon
Forum
Downloads
Shop
Fachmagazin YOKOTEN
Login

Operational Excellence

Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen durch Null-Verluste, Null-Stillstände, Null-Fehler und Null-Unfälle unter Einbeziehung aller Mitarbeiter in selbstorganisierten Teams. Ein System, das betriebliche Verbesserungsansätze wie Lean, TPM, Six Sigma, Kaizen und KVP vereint.

   Zurück

TPM / Instandhaltungsmanagement

Hier geht es um die produktivitätsorientierte Instandhaltung zur Steigerung der Maschinen- und Anlageneffektivität unter Einbeziehung der Produktionsmitarbeiter/Werker. Autonome und geplante Instandhaltung sind die zentralen Themen dieses Kompetenzbereichs.

   Zurück

Führungskompetenz

Heutzutage ist Führung gefragt, die Anpassungsfähigkeit und Kreativität systematisch weiterentwickelt - Führung die Freiraum gibt, die inspiriert, die Selbstmotivation ermöglicht und Menschen befähigt, über sich hinaus zu wachsen. In diesem Kompetenzbereich finden Sie dazu die passenden Seminare.

   Zurück

Persönliche Entwicklung

Persönliche Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationskompetenz, Projektmanagementkompetenz und Coaching-Kompetenz sind wichtige Bausteine, um in der veränderten Geschäftswelt beruflich erfolgreich zu sein. Die Seminare in diesem Kompetenzbereich helfen Ihnen, sich zielgerichtet weiterzuentwickeln.

   Zurück
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Was macht TPM so erfolgreich?

Was meinen Sie? Wo liegen Ihrer Meinung nach die Erfolgsfaktoren von TPM?
Ich freue mich auf eine rege Diskussion!

Constantin May

Es gibt sicherlich viele Faktoren, aber mein persönlich wichtigster ist das kontinuierliche Mitmachen aller Beteiligten.

Ja das ist sicher ganz wichtig. Dafür braucht man auch eine entsprechende Unternehmenskultur. Außerdem ist meines Erachtens die volle Unterstützung durch die Unternehmensleitung erforderlich.

Ich denke TPM ist deshalb erfolgreich, weil es das Wissen jedes einzelnen Mitarbeiters nutzt. Die TPM Methodik ist darauf ausgerichtet, die Mitarbeiter dahingehend zu motivieren.
Ein weiterer Faktor ist das TPM-Verlustdenken. In dem Buch von Peter M. Senge "Die fünfte Disziplin" geht es z. B. um den kompensatorischen Rückkopplungseffekt. Solche langfristig negativen Auswirkungen von Mangemententscheidungen kann man zum Teil verhindern, wenn die Unternehmensstrategie grundsätzlich darauf ausgelegt ist, Verschwendungen und Verluste zu eliminieren.(Also sich nicht nur an Kostenblöcken orientiert, wobei natürlich eine Verlusteliminierung auch eine Kostenreduzierung bedeutet)
Zudem erzeugen die "Null"-Ziele einen stetigen Verbesserungsprozess.

Ja, das ist es. "Keiner ist so klug wie alle" Höckel, 1964
Das regelmäßige Diskutieren innerhalb der Gruppe und die daraus resultierende Problemlösung, die dann von jedem mitgetragen wird, machen TPM so erfolgreich!
Wichtig ist es, dass die Lösungen schnell umgesetzt werden.
Das schafft Vertrauen! Das macht stolz!
Mit TPM wird Teamarbeit gefördert und strukturiert.

Ein zentraler Faktor ist das sofortige Umsetzen von Verbesserungen! Nach wenigen Tagen müssen messbare Erfolge sichtbar werden. Ist das nicht der Fall, wurde zu viel Energie in Planung gesteckt.

Ganz wichtig ist sicherlich neben der Unterstützung durch die Unternehmensleitung auch der Input von Experten zum entsprechenden Thema. Es ist immer hilfreich, wenn diese Experten nicht aus dem eigenen Unternehmen kommen, da so die vorhandene "Betriebsblindheit" ausgeschaltet werden kann.

Ein weiteres Element ist die Konsequenz bei der Umsetzung auch nach den ersten Erfolgen.

Ein zentraler Faktor ist das sofortige Umsetzen von Verbesserungen! Nach wenigen Tagen müssen messbare Erfolge sichtbar werden. Ist das nicht der Fall, wurde zu viel Energie in Planung gesteckt.

Ganz wichtig ist sicherlich neben der Unterstützung durch die Unternehmensleitung auch der Input von Experten zum entsprechenden Thema. Es ist immer hilfreich, wenn diese Experten nicht aus dem eigenen Unternehmen kommen, da so die vorhandene "Betriebsblindheit" ausgeschaltet werden kann.

Ein weiteres Element ist die Konsequenz bei der Umsetzung auch nach den ersten Erfolgen.

Ein zentraler Faktor ist das sofortige Umsetzen von Verbesserungen! Nach wenigen Tagen müssen messbare Erfolge sichtbar werden. Ist das nicht der Fall, wurde zu viel Energie in Planung gesteckt.

Ganz wichtig ist sicherlich neben der Unterstützung durch die Unternehmensleitung auch der Input von Experten zum entsprechenden Thema. Es ist immer hilfreich, wenn diese Experten nicht aus dem eigenen Unternehmen kommen, da so die vorhandene "Betriebsblindheit" ausgeschaltet werden kann.

Ein weiteres Element ist die Konsequenz bei der Umsetzung auch nach den ersten Erfolgen.