Lexikon
Forum
Downloads
Shop
Fachmagazin YOKOTEN
Login

Operational Excellence

Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen durch Null-Verluste, Null-Stillstände, Null-Fehler und Null-Unfälle unter Einbeziehung aller Mitarbeiter in selbstorganisierten Teams. Ein System, das betriebliche Verbesserungsansätze wie Lean, TPM, Six Sigma, Kaizen und KVP vereint.

   Zurück

TPM / Instandhaltungsmanagement

Hier geht es um die produktivitätsorientierte Instandhaltung zur Steigerung der Maschinen- und Anlageneffektivität unter Einbeziehung der Produktionsmitarbeiter/Werker. Autonome und geplante Instandhaltung sind die zentralen Themen dieses Kompetenzbereichs.

   Zurück

Führungskompetenz

Heutzutage ist Führung gefragt, die Anpassungsfähigkeit und Kreativität systematisch weiterentwickelt - Führung die Freiraum gibt, die inspiriert, die Selbstmotivation ermöglicht und Menschen befähigt, über sich hinaus zu wachsen. In diesem Kompetenzbereich finden Sie dazu die passenden Seminare.

   Zurück

Persönliche Entwicklung

Persönliche Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationskompetenz, Projektmanagementkompetenz und Coaching-Kompetenz sind wichtige Bausteine, um in der veränderten Geschäftswelt beruflich erfolgreich zu sein. Die Seminare in diesem Kompetenzbereich helfen Ihnen, sich zielgerichtet weiterzuentwickeln.

   Zurück
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

TPM Neustart

Vor etwa einem Jahr wurde in unserem Unternehmen TPM mit grossem Eifer eingeführt.Leider ist der Prozess mitleweile aus verschiedenen Gründen versandet.
Da es schwieriger ist ist einen einstmals lebendigen Prozess wieder zu beleben,als neu einzuführen muss eine kraftvolle TPM Kampagne her um TPM dauerhaft in den Köpfen der Mitarbeiter zu verankern.
Hierzu möchte ich u.a.einprägsame Kurzfilme (max.30 Min.) nutzen.
Kann mir jemand eine Bezugsquelle bzw.Filmtitel nennen?

Ich kann mir nicht vorstellen, das es möglich ist ,einen nachhaltig FUNKTIONIERENDEN TPM-Prozess in einem Jahr zu realisieren.
Ich habe leider schon viele Firmen gesehen, die beim Einführungsprozess diesen Fehler gemacht haben.
TPM ist kein "Event of the Year", sondern eine neue Philosophie. Es ist also zwingend notwendig, diesen Prozess so zu gestalten, dass immer wieder [kontinuierlich] neue Impulse von Multiplikatoren gegeben werden. Einen schon "versandeten" Prozess wieder zu aktivieren, scheint mir als fast unmöglich.

E.Rudloff
TPM-Werkkoordinator
Airbus Deutschland GmbH

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein ganzheitlich aufgesetzter Veränderungsprozess wie z. B. TPM, kontinuierlich am Leben gehalten werden muss. Wenn dieser Veränderungsprozess TOP down rückhaltlos befürwortet wird, wenn Resourcen für diesen Prozess mittel- bis langfristig freigegeben werden, dann ist die Voraussetzung für einen anhaltenden Projekt-/Prozesserfolg gegeben. Dann kommt der nächste Schritt, diesem Prozess eine gute Portion Leben "einzuhauchen" und Vitalität zu generieren. Das hat wiederholt gut funktioniert, indem Meinungsmacher und Prozessbegleiter ausgebildet werden, damit dieser Prozess nicht nur von der Kanzel verkündet, sondern auch an der Basis des Wertschöpfungsprozesses verstanden und gelebt wird. Wichtig als Orientierung ist besonders zu Beginn des Prozesses eine klar definierte Road-Map, die von der Geschäftsleitung mitgetragen wird. Wenn diese Voraussetzungen geschaffen sind, wenn dafür gesorgt ist, dass zumindest ein "Kümmerer" nominiert ist, dann besteht die Chance, solch kritische Phasen -i. e. Versanden des Prozesses- mit überzeugenden Ergebnissen und Erfolgen, die auch kommuniziert werden müssen, schadlos zu überstehen.,

Wir gehen inzwischen einen etwas anderen Weg. Wir versuchen erst einmal die Führungskräfte zu sensibilisieren. Dazu bedienen wir uns der Wegzeuge von Six Sigma - gepaart mit der Lean Philisophie.
Von der Ebene "Bereichsleiter" (die haben Macht und Geld) über Abteilungsleitern gehen wir langsam in Richtung Shopfloor.
Danach denken wir darüber nach, abteilungsweise TPM bis zur vollständigen Autonomie zu etablieren.
Einige Punkte habe ich auf http://www.lean-sixsigma.de zusammengestellt.
Da ich mich mit Veränderungsprozessen seit vielen Jahren beschäftige (erst als Consultant, dann als fest Angestellter) und somit das Glückhatte, national wie international verschiedene Verbesserungsprozesse kennenzulernen und teilweise auch zu etablieren- glaube ich hier den vielversprechensten Weg gefunden zu haben.

Ich kann Ihnen leider keine Bezugsquelle für Filme speziell zu TPM nennen. Suchen Sie etwas im Bereich Wartung von Maschinen oder einen ganzheitlichen Ansatz im Sinne von Kaizen?

Grundsätzlich funktioniert ein Kaizen-Prozess (zu dem auch die Einführung von TPM gehören kann) nur mit viel Führungsarbeit und daran scheitert es häufig auch. Natürlich gehören auch praxisnahe Schulungen dazu. Am besten lernt man bei der Umsetzung, da so jeder überzeugt werden kann, dass es tatsächlich funktioniert. Daher empfehle ich Ihnen so schnell wie möglich mit Workshops in den betroffenen Bereichen zu starten. Nehmen Sie die Mitarbeiter vor Ort ins Boot und definieren Sie eine verantwortliche Person für den Veränderungsprozess im Pilotbereich. Ohne permanente Anstöße von außen/oben werden die Mitarbeiter im Normalfall nicht dauerhaft im Sinne von Kaizen agieren...das funktioniert nur in Unternehmen, die schon viele Jahre dran sind und es stückweise geschafft haben, mehrere Mitarbeiter mit ins Boot zu holen.

Aus meiner Sicht macht es aber durchaus Sinn, einen versandeten Prozess zu reaktivieren (wenn er nachweislich besser war), als das Thema auf anderem Wege "neu" einzuführen. Sobald er reaktiviert wurde, müssen die neuen Standards kontrolliert und eingefordert werden. Hier ist die Führungskraft gefragt! Basierend darauf kann man dann zu neuen Chancen aufbrechen!

Viel Erfolg!

Die Führungskräfte ins Boot zu bekommen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. Dies gelingt nach meiner bisherigen Erfahrung umso leichter, je besser die Lean Prinzipien oder TPM Lehrsätze mit konkreten Beispielen aus dem eigenen Arbeitsumfeld verknüpft werden. Beispiele aus dem eigenen Erleben lassen sich gut "weiterverkaufen". Man wird als fachkompetent angesehen - dies ist für viele Führungskräfte ein entscheidendes Argument.
Und hier beisst sich die Katze in den Schwanz ... konkrete Beispiele aus dem eigenen Bereich setzten natürlich die Einbeziehung der Leute vor Ort voraus. Ich denke durchaus, dass der Top Down Ansatz hilfreich ist, um Veränderungen schnell umzusetzen und Standards einzufordern, aber ich bin überzeugt, der Einstieg sollte nach Möglichkeit Buttom up oder zumindest unter starkem Einbezug der Produktionsmitarbeiter erfolgen. Ich denke, nur so lässt sich eine Veränderung in die Breite tragen und es besteht Hoffnung auf nachhaltige Akzeptanz. Ich kann ihren Wahrheiten nur voll zustimmen - der eigentliche Kraftakt liegt weniger in der Veränderung als in der Beibehaltung dieser über einen längeren Zeitraum!

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.