Lexikon
Forum
Downloads
Shop
Fachmagazin YOKOTEN
Login

Operational Excellence

Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen durch Null-Verluste, Null-Stillstände, Null-Fehler und Null-Unfälle unter Einbeziehung aller Mitarbeiter in selbstorganisierten Teams. Ein System, das betriebliche Verbesserungsansätze wie Lean, TPM, Six Sigma, Kaizen und KVP vereint.

   Zurück

TPM / Instandhaltungsmanagement

Hier geht es um die produktivitätsorientierte Instandhaltung zur Steigerung der Maschinen- und Anlageneffektivität unter Einbeziehung der Produktionsmitarbeiter/Werker. Autonome und geplante Instandhaltung sind die zentralen Themen dieses Kompetenzbereichs.

   Zurück

Führungskompetenz

Heutzutage ist Führung gefragt, die Anpassungsfähigkeit und Kreativität systematisch weiterentwickelt - Führung die Freiraum gibt, die inspiriert, die Selbstmotivation ermöglicht und Menschen befähigt, über sich hinaus zu wachsen. In diesem Kompetenzbereich finden Sie dazu die passenden Seminare.

   Zurück

Persönliche Entwicklung

Persönliche Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationskompetenz, Projektmanagementkompetenz und Coaching-Kompetenz sind wichtige Bausteine, um in der veränderten Geschäftswelt beruflich erfolgreich zu sein. Die Seminare in diesem Kompetenzbereich helfen Ihnen, sich zielgerichtet weiterzuentwickeln.

   Zurück
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

TPM - Literatur

Hallo und guten Tag!

Seit 1.Januar diesen Jahres bin ich als TPM-Koordinator bei Honsel in Meschede tätig. Bisher war ich als Elektriker in der Instandhaltung und als Schichtkoordinator in der Produktion eingesetzt. Da ich mich jetzt mit dem Thema TPM beschäftige, und noch einiges an Grundlagen erlernen muss, habe ich eine Frage. Hat jemand schon das Buch "TPM - Effinziente Instandhaltung und Maschinenmanagement" von Edward Hartmann gelesen, oder weiß, ob es lesenswert ist?
Ich freue mich über jede mögliche Unterstützung.

TPM - Teamgeist Produktiv Mitarbeiter

Hallo,

ansich ist das Buch wirklich lesenwert, da es sehr praxisnah den Umgang mit TPM im Unternehmen darstellt und vile Anregungen, Checklisten und Besipiele enthält.

Es kommt immer darauf an, welche Variante (westliche = Hr. Hartmann oder die östliche) von TPM in das Unternehmen intergriert werden soll.

Welche TPM-Variante haben Sie in Ihrem Unternehmen eingeführt?

Hallo Herr Krutzky,
wenn Sie sich über TPM als maschinennahen Instandhaltungsansatz informieren möchten, ist Hartmann durchaus lesenswert. TPM hat sich jedoch seit Hartmann sein Buch geschrieben hat (1992) deutlich weiter entwickelt - insbesondere durch die Anstrengungen des Japan Institutes for Plant Maintenance (JIPM). So ist TPM heute als umfassendes Managementsystem zur Reduzierung von Verlusten und damit letztlich zur Steigerung der Wertschöpfung anerkannt.

Wenn Sie diesen umfassenden Ansatz nachlesen wollen, empfehle ich (natürlich ;-) ) das Buch von Herrn Schimek und mir (http://www.cetpm.de/shop.html?action=artikelansicht&kat=1&artikelID=11) und das nagelneue Buch von Herrn Reitz (http://www.amazon.de/dp/3636031198). Oder werfen Sie einen Blick in die Literaturübersicht des CETPM unter http://www.cetpm.de/wissenspool.literatur.ikt?kat=3

Viele Grüße und gutes Gelingen Ihrer TPM-Aktivitäten!
Constantin May

Hallo H. Krutzky,
das Buch ist o.k. jedoch möchte ich Ihnen eine Ausbildung zum TPM Instruktor vorschlagen, da erlernen sie am schnellsten und besten, wie man an TPM rangeht.
Bei CETPM finden sie alles, was sie benötigen, um mit TPM zu beginnen.

mfg und ein schönes Wochenende
Mathias Klotz

Das ist eine gute Frage!

Um meine Bedenken, oder besser meine momentanen Probleme zu verdeutlichen muss ich in der Vergangenheit unseres Unternehmens anfangen:
Vor etwa 10 Jahren wurde TPM in Form eines Workshops (es wurden die Powertage genannt) bei Honsel eingeführt. Einige Anlagen und Mitarbeiter wurden in diesem Workshop bis zur 4. von den 7 Stufe der Autonomen Instandhaltung gebracht. Der Workshop wurde von der Instandhaltung geleitet und bis heute ist eine einheitliche Meinung in den Köpfen der Mitarbeiter und der Instandhaltung, TPM sei eine reine Instandhaltungsmaßnahme zur Verbesserung der Anlagenefficience. Natürlich mit dem Hintergedanken die Mitarbeiter an den Anlagen so zu schulen, dass die Instandhaltung unterstütz und entlastet wird. Leider ist das Thema TPM im Laufe der vergangenen 9 Jahre wieder fast völlig eingeschlafen.

Im Oktober letzten Jahres wurde mehrheitlich von der Geschäftsführung und den Produktionsleitern ausgehend beschlossen, dass TPM ein lebenswichtiges Tool für uns ist, und wieder aufleben muss. Im Januar bin ich als TPM-Koordinator versetzt worden, und habe zur Zeit zwei Projekte gestartet in der Autonomen Instandhaltung.

Im Februar diesen Jahres war ich auf dem TPM-Forum in Stuttgard, und war sehr überrascht, was TPM im eigentlichen Sinne ist. Leider stehe ich mit diesem Gedanken, dass TPM eben nicht nur Instandhaltung sondern eine Philosophie, ein sehr umfassendes, eigentliche das ganze Leben in der Produktion bestimmendes Tool ist, alleine. Aber ich denke, dass mit der Zeit mehr und mehr diese Erkenntnis auch in die Köpfe der Abteilungsleiter und Führungskräfte vorort kommen wird.

Momentan beschäftige ich mich mit der Standardisierung von Kennzahlen in unserem PC. Es gibt keine einheitlich geregelte Aufschreibung der Ergebnisse, Störungen etc. und deshalb möchte ich mir dieses Buch zulegen, um Infos zu bekommen, wie man Kennzahlen erfassen kann. Desweiteren möchte ich natürlich (ich bin halt aus der Instandhaltung) Anregungen bekommen, wie Mitarbeiter geschult werden können, und wie man die Anlagenefficience steigern kann. Da hier bei Honsel die Instandhalter "Feuerwehrleute" sind, die immer nur zu "Bränden" eilen, um die Produktion wieder ans Laufen zu bekommen, ist es sicherlich in erster Linie das richtige, die Verfügbarkeit der Anlagen zu verbessern und Fehler zu vermeiden.

Jetzt habe ich einen ganzen Roman geschrieben, aber das sind Dinge, die mich bewegen, und momentan irgendwie mein ganzes Leben bestimmen. Ich habe eine kleine Werkstatt zu Hause, und selbst da fange ich an mit anderen Augen zu sehen.

TPM wird für mich eine Lebensaufgabe und -einstellung werden.

Guten Tag Herr Krutzky,

Sie sollten Hartmann lesen. Hartman beschreibt einen Ansatz der mit
TPM im eigentlichen Sinne zwar nichts zu tun hat, der aber ein paar gute Anregungen zur Instandhaltungssystematik enthält (ein paar der Konzepte sind aber etwas veraltet).

Lesen Sie bitte aber auch Schimek/May sowie Al Rhadi um TPM als ganzheitliches Management System zu erfassen. So gewinnen sie einen Überblick und betrachten das Thema aus einer besseren Perspektive.

Der Unterschied in Kurzform:

Hartmann TPM = Totale produktive Instandhaltung (Ein Programm das wesentlich von der Instandhaltungsabteilung voran getrieben wird und sich auf das Maschinenmanagement beschränkt)

JIPM TPM (das original) = Die totale Instandhaltung der Produktivität (Ein Programm das von der gasamten Organisation voran getrieben wird und alle Verluste aus dem Unternehmen verbannen möchte)

Netten Gruß
Detlef Marciniak