Merkliste
Shop
Login

Forum

Fragen rund um Operational Excellence diskutieren und Erfahrungen austauschen

Forum-Navigation
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

OEE in einer Fertigungslinie

12

Hallo Zusammen,
derzeit schreibe ich meine Bachelorarbeit bei einem pharmazeutischen Hersteller. Diese handelt von der OEE unserer Konfektionierungslinien (Sekundärverpackung). Vorab muss ich zugeben, dass ich die pharmazeutische Biotechnologie studiere und für mich das Thema "OEE" neu war/ist. Deshalb könnte es sein, dass Ihnen die Frage als selbstverständlich errscheint.
Problemstellung:
Unsere Fertigungsanlage ist eine Linie aus mehreren Segmenten. Jedes Segment hat seine eigene maximale Taktgeschwindigkeit. Während der Protduktion sind alle Segmente auf das langsamste Segment (Taktgeber) angepasst. In meinen Konfektionierungsanlagen, ist dies nahezu immer der Tiefzug.
Fragen:
1. Ist Max- Leistungsgrad (100%) der gesamten Fertigungslinie = Max- Taktgeschwindigkeit des Tiefzugs?
2. Neben den Herstellerangaben, kann man laut Literatur auch einen Max. Leistungsgrad selbst festlegen. Vorausgesetzt die Herstellerangaben sind für die Anlagen nicht realitisch. Stimmt dies? Und gibt es irgendeinen Anhaltspunkt, an welchen man sich orientieren kann, wieviel man von den Herstellerangaben abziehen kann? Vorallem in Bezug auf die Linienbildung. (Häufig sind Linien langsamer als die Segmente vereinzelt) Eventuell einen art Prozentsatz wie bspw. 10 Segmente = -10% Max Geschw., 15 Segmente= -12% usw.

Ich hoffe Sie verstehen meine Fragestellungen. Ich bedanke mich schonmal vorab für die Unterstützung. Gerne bin ich auf telefonisch, oder über Skype erreichbar. Oft ist es einfacher zu Sprechen als zu tippen :)

Viele Grüße und ein schönes Wochenende,

Tim Würtemberger

Hallo,
Den zielwert für oee ist natürlich jedem selbst ueberlaassen,
Zur Strukturierung wird meistens ein Waterfall Fall Diagramm eingesetzt.

Wer ehrgeizig ist würde in ihrem Fall den zielwert wir folgt ansetzen:
Oee 100% = 7 x 24 x 365 Stunden im Jahr
Dann den istwert der bottleneckmaschine, denn alle anderen Maschinen erzeugen verschwendung
... Und das ganze ueber die Anlagen die in Reihe am Prozeß beteiligt sind ...

Hallo Herr F W,
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Leider habe ich darin die Lösung auf meine Problematik nicht gefunden. Das Prinzip einer OEE Berechnung ist mir generell bekannt.
Was meinen Sie mit der Aussage "[...], denn alle anderen Maschinen erzeugen verschwendung".
Können Sie da nochmal gedanklich abholen?
Wie ich schon erwähnt habe, bin ich neu in diesem Themengebiet und manchmal komme ich deshalb nicht mit.

Vielen Dank und Grüße,

Tim

Die Verschwendung ist die (potenzielle) Überproduktion, Lagerhaltung, Wartezeit, ...

Googeln Sie mal TIMWOOD oder Seven Wastes

Hallo Tim,

ich glaube, damit ist gemeint, wenn verkettet gearbeitet wird, immer alle auf den Langsamsten warten müssen, was zu Wartezeiten führt - oder aber zur Überproduktion (wenn alle ohne Rücksicht weiterproduzieren) . Aus diesem Grund bestimmt der Langsamste immer die Obergrenze des Outputs (Engpass, Bottleneck). Bildlich müssen Sie sich nur eine Eimerkette vorstellen.

LG
Mari

Hallo Herr Würtemberger, ein paar Stichworte zur Frage:
- In der Literatur steht, dass bei verketteten Anlagen die OEEs der einzelnen Anlagen zu multiplizieren ist. Also Beispiel OEE1*OEE2*OEE3 = 80%*90%*80%. --> Es entstehen sehr kleine OEE Werte für die gesamte Linie, 100% sind nicht zu erreichen.
- Ich würde deshalb wie Sie die Fertigungslinie als eine Gesamtanlage betrachten. Dabei ist die langsamste Anlage das "Bottleneck" = Taktgeber
- Dessen maximale Geschwindigkeit (einzeln) sollten Sie verwenden/festlegen - dabei hilft das Typenschild, aber auch der Vergleich einer Vor Ort Messung mit "gesundem Menschenverstand", ob das Gesehene tatsächlich das maximale ist. Fragen Sie auch einen REFA Fachmann, ob er Ihnen bei der Messung der Taktzeit helfen kann
- Durch die Linienbildung verursachte "Staus" würde ich nicht in der Maximalgeschwindigkeit berücksichtigen - dies sind Potentiale im Leistungsgrad, die Sie heben wollen.
- Die angesprochene Verschwendung entsteht dadurch, dass die anderen Anlagen auf das Bottleneck warten müssen ("Wartezeit"). Es macht deshalb Sinn, den Tiefzug zu beschleunigen/verbessern und nicht an den anderen Anlagen die Geschwindigkeit zu erhöhen
- Viel Erfolg bei der Arbeit!
Andreas Neumayr, Schott AG

Hallo,
Der letzte beitrag bringt es im wesentlichen auf den punkt.
Für die maximalleistung reicht allerdings aus selber mit der stoppuhr eine zeitaufnahme zu machen. Denn der gesamt oee wird soviel potential haben, da kann man eien gewisse unschärfe zulassen. Alternativ kann man noch den leistungsgrad der schnellsten maschine nehmen (was selten gemacht wird), dann sollte die unschärfe unbedeutend sein.

Hallo,

bei der Zeitstudie zur Ermittlung der Maximalleistung sind die Kenntnisse der REFA-Methode "Zeitaufnahme" notwendig. Im Detail müssen schon die einzelnen Zeitarten unterschieden werden.

Je nach dem, wie der Betriebsrat dazu steht, können außerdem Diskussionen vermieden werden, da bei Zeitstudien nach REFA durch einen REFA-Sachkundigen lediglich eine Informationspflicht besteht. Bei Zeitaufnahmen von Personen ohne min. REFA-Grundschein hat der BR ein Mitbestimmungsrecht.
Grundsätzlich ist auf jeden Fall im Vorfeld miteinander zu sprechen und der Vertrauensbereich Epsilon festzulegen.

Viele Grüße aus Bad Laasphe
Michael Löw

Hallo Zusammen,
vielen herzlichen Dank für die sehr aufschlussreichen Informationen. Sie haben mir alle in meiner Arbeit stark weitergeholfen! Ich habe mir die einzelnen Beiträge zusammengefasst und werde diese im Laufe der Woche durchgehen. Sollte mir etwas unklar sein, komme ich auf Sie zurück.
Ich wünsche allen einen guten Start in die Woche,

Viele Grüße,
Tim Würtemberger

Sehr geehrter Herr Würtemberger,
ich könnte Ihnen eine Casestudy der Verpackungsabteilung eines gleichfalls pharmazeutischen Familienunternehmens anbieten. Sehr intensive KVP mittels Black Belts.
und einen Leitfaden Produktionscontrolling, geschrieben mit 20 Jahren Erfahrung aus der Kosmetikindustrie.
Mit bestem Gruß

Tom Urban

12