Lexikon
Forum
Downloads
Shop
Fachmagazin YOKOTEN
Login

Operational Excellence

Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen durch Null-Verluste, Null-Stillstände, Null-Fehler und Null-Unfälle unter Einbeziehung aller Mitarbeiter in selbstorganisierten Teams. Ein System, das betriebliche Verbesserungsansätze wie Lean, TPM, Six Sigma, Kaizen und KVP vereint.

   Zurück

TPM / Instandhaltungsmanagement

Hier geht es um die produktivitätsorientierte Instandhaltung zur Steigerung der Maschinen- und Anlageneffektivität unter Einbeziehung der Produktionsmitarbeiter/Werker. Autonome und geplante Instandhaltung sind die zentralen Themen dieses Kompetenzbereichs.

   Zurück

Führungskompetenz

Heutzutage ist Führung gefragt, die Anpassungsfähigkeit und Kreativität systematisch weiterentwickelt - Führung die Freiraum gibt, die inspiriert, die Selbstmotivation ermöglicht und Menschen befähigt, über sich hinaus zu wachsen. In diesem Kompetenzbereich finden Sie dazu die passenden Seminare.

   Zurück

Persönliche Entwicklung

Persönliche Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationskompetenz, Projektmanagementkompetenz und Coaching-Kompetenz sind wichtige Bausteine, um in der veränderten Geschäftswelt beruflich erfolgreich zu sein. Die Seminare in diesem Kompetenzbereich helfen Ihnen, sich zielgerichtet weiterzuentwickeln.

   Zurück
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

OEE - Einführung in der Einzelteilfertigung

Guten Tag,
wir wollen gerade mit der Einführung der OEE als Kennzahl beginnen. Wir haben bereits ein MDE/BDE System installiert, woraus wir die Daten generieren können. Da wir jedoch eine Einzelteifertigung und Bauteile mit einer hohen Durchlaufzeit haben, stellt sich uns die Fragen ob es Sinn macht hier eine OEE Kennzahl einzurichten. Gibt es diesbezüglich Beispiele oder Erfahrungen bei der Einführung.
MFG
Normen Kleemann

Hallo Herr Kleemann,

meiner Meinung ist die Bildung der Kennzahl hier überhaupt nicht möglich, dazu braucht man den techn. Takt. Einzelteilfertigung, so wie es teilweise bei meinem Arbeitgeber der Fall ist, bedeutet komplett neue Zeichnungen, geschätzte Arbeitszeiten, neue CAM-Programmierung, improvisierte Vorrichtungen durch Maschinenbediener usw.
Doch wenn Sie bereits ein Erfassungssystem haben, können Sie auch mit der Analyse der Störzeiten weiter kommen?!

PS: haben Sie ein OEE-Software (MES)? Welche?

Gruß