Lexikon
Forum
Downloads
Shop
Fachmagazin YOKOTEN
Login

Operational Excellence

Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen durch Null-Verluste, Null-Stillstände, Null-Fehler und Null-Unfälle unter Einbeziehung aller Mitarbeiter in selbstorganisierten Teams. Ein System, das betriebliche Verbesserungsansätze wie Lean, TPM, Six Sigma, Kaizen und KVP vereint.

   Zurück

TPM / Instandhaltungsmanagement

Hier geht es um die produktivitätsorientierte Instandhaltung zur Steigerung der Maschinen- und Anlageneffektivität unter Einbeziehung der Produktionsmitarbeiter/Werker. Autonome und geplante Instandhaltung sind die zentralen Themen dieses Kompetenzbereichs.

   Zurück

Führungskompetenz

Heutzutage ist Führung gefragt, die Anpassungsfähigkeit und Kreativität systematisch weiterentwickelt - Führung die Freiraum gibt, die inspiriert, die Selbstmotivation ermöglicht und Menschen befähigt, über sich hinaus zu wachsen. In diesem Kompetenzbereich finden Sie dazu die passenden Seminare.

   Zurück

Persönliche Entwicklung

Persönliche Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationskompetenz, Projektmanagementkompetenz und Coaching-Kompetenz sind wichtige Bausteine, um in der veränderten Geschäftswelt beruflich erfolgreich zu sein. Die Seminare in diesem Kompetenzbereich helfen Ihnen, sich zielgerichtet weiterzuentwickeln.

   Zurück
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

OEE-Messung an Linien-Bottleneck-Maschine oder am Ende der Linie?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bzgl. der OEE-Erfassung in einer Endmontage-Linie die im Grunde aus 4 Arbeitsplätzen/Maschinen mit verschiedenen Tätigkeiten/Prozessen wie Crimpen, Hotmelten, einer Zwischenmessung und Endtesten besteht. Dabei ist jeder Maschine eine Person zugeteilt. Die Produkte werden händig zu dem nächsten Prozess weitergereicht.
In der Regel liegt der Bottleneck-Prozess zu 80% an der zweiten der vier Maschinen. Zu 20 % jedoch kann er an der letzten Maschine auftreten.
Die Frage:
Wo ist die Messung der OEE in der Linie anzusetzen?
Ist diese an dem Bottleneckprozess, der zweiten Maschine, anzusetzen, da dieser in der Regel die Kapazität der Linie definiert und möglichst immer reibungslos durchlaufen sollte?
Oder ist die Erfassung an dem letzten Prozess in der Linie anzusetzen, da auf diese Weise die gesamte Performance der Linie erfasst werden würde?
Würde die OEE der zweiten Maschine angesetzt werden, könnte es sein, dass die OEE der zweiten Maschine gut ist, die reale Performance der gesamten Linie jedoch nicht.

Hat jemand von Ihnen bereits ähnliche Fragestellungen gehabt? Was waren Ihre Ansätze?

Vielen Dank und viele Grüße
Uwe Breit

Hallo Herr Breit,
für mich stellt sich die Frage welches Ziel Sie mit der Kennzahl verfolgen.
Geht es Ihnen darum die Performance der ganzen Linie darzustellen, so wäre die Messung am Ende der Linie ausreichend.
Wenn es Ihnen aber um die Optimierung oder Stabilisierung der Linie geht so sollte die Konzentration der Aktivitäten am Engpass liegen. Was mich irritiert ist, dass der Engpass auch an der letzten Maschine auftritt? Und Sie einen springenden Engpass haben.
Ich würde Ihnen vorschlagen sich auf die zweite Einheit zu konzentrieren. Ab einem gewissen Zeitpunkt wird dann nach Ihren Ausführungen die letzte Station zum Engpass werden. Und dann fangen Sie mit der Optimierung dort an.

Viel Erfolg
Ralf Wallau

Hallo Herr Breit,

Interessant wäre den Grund zu kennen, warum in 20% der Fälle die letzte Maschine der Engpass ist.
Liegt es an Maschinenstörungen oder gibt es Produkte, die eine aufwendigere Bearbeitung an der letzten Maschine erfahren?

Sind Maschinenstörungen der Grund, so würde ich grundsätzlich die OEE der Gesamtanlage an der Maschine 2 messen. Dennoch würde ich für Maschine 4 eine Störmatrix einführen, in der auch die Kurzstillstände erfasst werden.

Liegt es am Umfang der Bearbeitung würde ich mir die Frage Stellen, reicht mir am Anfang eine 80/20 Genauigkeit aus? Dann würde ich zunächst Anlage 2 genauer betrachten.
Durch die kontinuierliche Verbesserung der OEE verschieben Sie dann normalerweise ohnehin den Engpass.

Viele Grüße
Joost Fastenrath

Hallo Herr Wallau, hallo Herr Fastenrath,

vielen Dank für das schnelle Feedback.

nach einigen weiteren Ueberlegungen wird der Fokus, wie auch von Ihnen geraten, auf den Engpass gelegt. Der OEE-Industry Standard hat mir bei dieser Entscheidung sehr gut weiter geholfen. Ich überlege hinter dem Bottleneckprozess ein Maximum Level an WIP zu definieren, sodass wenn dieser erreicht ist die Produktion bis auf weiteres gestoppt wird. Auf diese Weise kann der Mitarbeiter, im Falle eines Problems mit dem Endtester, was zum Ansteigen des WIP führt, einen Ausfall als Linienbeschränkung oder als Fehler notieren. Auf diese Weise würde ich auch die Gründe sehen können, die nicht durch den Bottleneck ausgelöst wurden.

Die Idee mit der Störungsmatrix ist eine super Idee. Vor einigen Wochen habe ich in ähnlichen Linien damit begonnen. Auf diese Weise konnten wir Klarheit in die Ausfallgründe bringen und somit die Themen nachhaltig eliminieren.

In den nächsten Tagen beginne ich mit einem ersten OEE-Pilotlauf auf einer SMD-Linie. Zwar hat diese bereits einen durchschnittlichen OEE von 73 %, jedoch ist es unumgänglich die Verluste systematisch zu dokumentieren, sodass wir noch besser werden können.

Die unterschiedlichen Zeit-Typen entsprechend dem OEE-Industry Standard sind bereits definiert. Nun bin ich auf der Suche nach einer OEE-trial-Software (kostenlos) mit der ich für einen Zeitraum X einen Pilotlauf durchführen kann.

Derzeit stehe ich dazu mit der Firma Fullfact in Kontakt. Haben Sie evtl. konkrete Vorschläge zu Firmen die eine Demo-Version anbieten?

Vielen Dank und viele Grüße
Uwe Breit

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.