Lexikon
Forum
Downloads
Shop
Fachmagazin YOKOTEN
Login

Operational Excellence

Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen durch Null-Verluste, Null-Stillstände, Null-Fehler und Null-Unfälle unter Einbeziehung aller Mitarbeiter in selbstorganisierten Teams. Ein System, das betriebliche Verbesserungsansätze wie Lean, TPM, Six Sigma, Kaizen und KVP vereint.

   Zurück

TPM / Instandhaltungsmanagement

Hier geht es um die produktivitätsorientierte Instandhaltung zur Steigerung der Maschinen- und Anlageneffektivität unter Einbeziehung der Produktionsmitarbeiter/Werker. Autonome und geplante Instandhaltung sind die zentralen Themen dieses Kompetenzbereichs.

   Zurück

Führungskompetenz

Heutzutage ist Führung gefragt, die Anpassungsfähigkeit und Kreativität systematisch weiterentwickelt - Führung die Freiraum gibt, die inspiriert, die Selbstmotivation ermöglicht und Menschen befähigt, über sich hinaus zu wachsen. In diesem Kompetenzbereich finden Sie dazu die passenden Seminare.

   Zurück

Persönliche Entwicklung

Persönliche Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationskompetenz, Projektmanagementkompetenz und Coaching-Kompetenz sind wichtige Bausteine, um in der veränderten Geschäftswelt beruflich erfolgreich zu sein. Die Seminare in diesem Kompetenzbereich helfen Ihnen, sich zielgerichtet weiterzuentwickeln.

   Zurück
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

OEE-Berechnung bei veränderten Voraussetzungen

Hallo zusammen,

wir betreiben eine Anlage, die seit der Einführung von TPM kontinuierlich besser wurde. Darunter gehörten auch technische Voraussetzungen sowie eine verbesserte Kundenbemusterung, welches heißt, das wir günstigere Konfiguratinen fahren können.
In diesem Zusammenhang hat sich also die 100% verändert. Wie kann ich dieses im laufenden OEE darstellen? Muß ich rückwirkend alle 100% - Daten ändern, so dass ich einen realen Vergleich habe? Oder reicht eine Bemerkung im OEE-Diagramm?

Danke für die Rückmeldungen zu diesem Thema

Wenn die Anlagen jetzt besser als 100% laufen kann das 2 Gründe haben:
1. Die 100% Massgabe war am Anfang falsch.
- Wenn einer Anlage z.B. für 1000 Takte gekauft wurde, z.Z. aber nur 800 gefahren wird, ist die Messlatte nach wir vor 1000.
Auch wenn die Planung nur mit 800 kalkuliert oder der Kunde anders bestellt o. ä.
2. Die Anlage technisch modifiziert worden ist, so dass sie jetzt 1100 Takte kann würde ich in der Tat nur eine Bemerkung in die Visualisierung geben:"neu theoretische Maxleistung 1100 nach Umbau"

Guten Morgen,

die Anlage könnte nach deinem Beispiel ungefähr das 10-fache, nur unser Produkt verträgt das nicht. Sollte man wirklich die real mögliche Geschwindigkeit zu Grunde legen, würden wir bei 9% laufen. Das ist halt ein zwiespaltiges Thema.
Ich denke, ich nehme die Idee mit :"neu theoretische Maxleistung 1100 nach Umbau" auf.

Danke.

Diesen Fall haben wir auch.
Wenn auch unsere Produktbedingte Minderleistung nicht so krass ist.

Wir haben uns damit geholfen, dass wir in der Produktionsebene über die realen max. Leistungen reden und auf der Managementebene die produktbedingte Minderleistung mit darstellen. Grund: Den nötigen Druck Richtung Entwicklung/Technologie auszuüben. (Mit Erfolg übrigens)

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.