Lexikon
Forum
Downloads
Shop
Fachmagazin YOKOTEN
Login

Operational Excellence

Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen durch Null-Verluste, Null-Stillstände, Null-Fehler und Null-Unfälle unter Einbeziehung aller Mitarbeiter in selbstorganisierten Teams. Ein System, das betriebliche Verbesserungsansätze wie Lean, TPM, Six Sigma, Kaizen und KVP vereint.

   Zurück

Agilität

Agilität ist derzeit bestimmendes Thema in der Organisationsentwicklung: Ziel ist ein souveräner Umgang mit Komplexität und Unsicherheit durch selbstorganisierte Teams, schnelle Feedbackschleifen, unternehmerisches Denken auf allen Ebenen und Aufbau einer passenden Vertrauenskultur.

   Zurück

Persönliche Entwicklung

Persönliche Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationskompetenz, Projektmanagementkompetenz und Coaching-Kompetenz sind wichtige Bausteine, um in der veränderten Geschäftswelt beruflich erfolgreich zu sein. Die Seminare in diesem Kompetenzbereich helfen Ihnen, sich zielgerichtet weiterzuentwickeln.

   Zurück
Sie müssen sich anmelden, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Konzentration und genaues Arbeiten unterstützen

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,
eventuell ist ein Arbeitspsychologe o.ä. unter Ihnen, der zu folgender Situation eine Idee hat:

Ein Mitarbeiter an Verpackungs- und Versandplätzen druckt Versandetiketten aus SAP für das Paket aus, das er gerade versandfertig macht. Anschließend legt er das Paket in den Übergabewagen des entsprechenden Spediteurs.

Leider sehen sich 3 Versandetiketten sehr ähnlich, weshalb es zu Verwechslungen kommen kann und die Pakete in einem falschen Übergabewagen landen, wenn die Mitarbeiter nicht 100% genau auf das Etikett schauen. Es ist zwar nur ein sehr geringer Anteil an Verwechslungen, der aber dennoch bestmöglich abgestellt werden soll. Häufig geschehen die Verwechslungen natürlich wenn hoher Zeitdruck oder Arbeitsanfall da ist oder besonders viele Pakete von Spediteur A nach einander kommen.

Rahmenbedingungen:
- Spediteur A hat einen Anteil von 70-80% aller Pakete, der Rest verteilt sich auf Spediteur B und C.
- Die Etiketten sind vorgegeben und können optisch nicht angepasst werden.

Da eine technische Lösung so gut wie unpraktikabel ist stellt sich mir die Frage, ob es einen arbeitspsychologischen Trick gibt, der den Mitarbeitern einen zusätzlichen Trigger gibt, dass es sich beim aktuellen Paket um einen Sonderfall handelt?

Herzlichen Dank für Ideen,
Maik Rieß

Hallo Herr Rieß,

wäre es denn nicht möglich "Poka Yoke" bei den Etiketten zu betreiben, also z.B. das Layout so zu ändern, dass man es eindeutig dem Spediteur A, B und C zuordenen kann? Z. B. den Strichcode klar sichtbar unterschiedlich positionieren?!

Zu Arbeitspsychologie würde mir (sofern es sich um wirklich oft wiederholende Prozesse / Tätigkeiten handelt) nur die Konditionierung einfallen. Vielleicht könnte man auch mit Farben arbeiten (grüne Lampe = A, rote = B, gelbe = C).

Ich hoffe, ich konnte helfen...

Beste Grüße

L Friedrich

Hallo Herr Rieß,

dazu fallen mit drei Dinge ein:

Visuell arbeiten, z. B. am Drucker einen dicken roten Eding hinhängen mit der klaren Aufforderung, z. B. durch ein Schild, die Sonderaufträge mit einem "S" zu kennzeichen. Unterbricht zwar künstlich den Arbeitablauf und verlangsamt diesen etwas, ist aber notwendig, um die Fehler weiter zu reduzieren. Dann mit den Kollgen mal ausprobieren, ob das hilft.

Anderer oder ergänzender Weg wäre es, den Kollegen die Auswirkungen des Fehlers zu verdeutlichen und sie dafür zu sensibillisieren.

Und zuletzt haben diese selbst bestimmt auch gute Ideen, wie eine Lösung aussehen könnte. Also einbeziehen.

Eine Poka-Yoka-Idee habe ich leider nicht. ;-)

Viele Grüße

Dieter Stößel

Hallo,

ich kann nur erzählen, wie japanische Führungskräfte in dieser Situation - sofern sie "lean" bewandert sind - auf diese Situation reagieren:

Die Fixierung des Mitarbeiters weg vom "ich muss funktionieren und aufhören Fehler zu machen" auflösen.
Häufig denken auch die Führungskräfte, dass der Mitarbeiter dazu da sei, keine Fehler zu machen.

Umgekehrt wird aber ein Schuh draus.

Der Mitarbeiter muss darüber nachdenken, wie kann ich mir das so einrichten, dass ich das, was ich nicht übersehen will, auch wirklich nicht übersehe?

Eine beliebte Gewohnheit (weit verbreitet) ist das sogenannte "Yubisashi" - das ist das, was die Piloten vor dem Abflug im Cockpit machen. Einfach auf das, was wichtig ist, mit dem Zeigefinger draufzeigen, laut aufsagen, was man checkt.

Macht man auch, wenn man aus dem Haus geht: "Herd, Bügeleisen, Dachfenster, Klofenster" zum Beispiel.

Es geht darum, sich die Zeit zu nehmen, die man braucht, um etwas ordentlich zu machen, und sich immer bewusst zu machen, worauf es ankommt.

Die entscheidende Zeile des Etiketts aufsagen, und dann erst auf den Wagen legen - zum Beispiel.
Bin mir ziemlich sicher, dass dann die Fehler kaum noch vorkommen.

LG
Mari Furukawa-Caspary

Guten Tag Herr Rieß,

mir würde folgendes dazu einfallen:

- örtliche Trennung: Etiketten für Sonderfälle werden auf anderen Drucker ausgedruckt (vllt. können auch die Wagen für die Spediteure B und C dort platziert werden

- zusätzliches "Deckblatt"-Etikett mit Ausrufezeichen o.ä., dass dann weggeworfen wird

VG Knut Kaiser

Hallo Herr Reiß,

den Ansatz von Hern Friedrich möchte ich gerne aufnehmen und ergänzen.
Da es sich wohl um separate Paketwagen je Spediteur handelt, erscheint mir ein Farbleitsystem denkbar.
Bereits bei der Erstellung des Etikett kann ein farblich definierter Rahmen erscheinen, welcher zur Markierung des entsprechenden Paketwagens passt. Somit wäre der Poka-Joke Aspekt ebenfalls aufgegriffen Und die Fehlermöglichkeit visuell reduziert.

Beste Grüße und viel Erfolg

F.Will

Alles tolle Ideen, wer aber hat das Problem?
Da kein Mitarbeiter eine Fehler absichtlich macht, würde ich daher das Theme mit den betroffenen Mitarbeitern lösen (Problemshredder o.ä.).
Jede von oben übergestülpte Lösung wird Akzeptanzprobleme in der Mannschaft haben, selbstentwickelte Lösungen haben es da einfacher....

Vielen Dank für Ihre guten Vorschläge!

Ich möchte Ihnen nicht vorenthalten, was wir jetzt angestoßen haben:
- natürlich haben wir Lösungen mit den Mitarbeitern zusammen entwickelt. Und es war auch jedem klar, dass solche Fehler nie absichtlich gemacht werden.
- zusätzliche, entfernte Drucker waren nicht praktikabel, da es sich um mehrere Plätze und auch um beengte Platzverhältnisse handelt.
- Das Yubisashi von Mari werden wir mit den Mitarbeitern diskutieren und entsprechend schulen
- Da die Etiketten selbst vom Layout her nicht zu ändern sind, werden wir für die Sonderspeditionen ein zweites Etikett dazu ausgeben, das groß die Spedition enthält. Das können wir anpassen und ist nur ein geringer Aufwand.

Besten Dank nochmal und viele Grüße
Maik Rieß

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.