Lexikon
Forum
Downloads
Shop
Fachmagazin YOKOTEN
Login

Operational Excellence

Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen durch Null-Verluste, Null-Stillstände, Null-Fehler und Null-Unfälle unter Einbeziehung aller Mitarbeiter in selbstorganisierten Teams. Ein System, das betriebliche Verbesserungsansätze wie Lean, TPM, Six Sigma, Kaizen und KVP vereint.

   Zurück

TPM / Instandhaltungsmanagement

Hier geht es um die produktivitätsorientierte Instandhaltung zur Steigerung der Maschinen- und Anlageneffektivität unter Einbeziehung der Produktionsmitarbeiter/Werker. Autonome und geplante Instandhaltung sind die zentralen Themen dieses Kompetenzbereichs.

   Zurück

Führungskompetenz

Heutzutage ist Führung gefragt, die Anpassungsfähigkeit und Kreativität systematisch weiterentwickelt - Führung die Freiraum gibt, die inspiriert, die Selbstmotivation ermöglicht und Menschen befähigt, über sich hinaus zu wachsen. In diesem Kompetenzbereich finden Sie dazu die passenden Seminare.

   Zurück

Persönliche Entwicklung

Persönliche Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationskompetenz, Projektmanagementkompetenz und Coaching-Kompetenz sind wichtige Bausteine, um in der veränderten Geschäftswelt beruflich erfolgreich zu sein. Die Seminare in diesem Kompetenzbereich helfen Ihnen, sich zielgerichtet weiterzuentwickeln.

   Zurück
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Grundinspektion wie oft?

Wir haben im Februar 2008 mit einer Grundinspektion an einer Linie den TPM-Start mit großem Erfolg durchgeführt. Am 06.06.2008 haben wir die 3te Linie mit einer Grundinspektion in TPM aufgenommen. So weit, so gut. Es stehen aber noch 16 Linien in der Warteschleife, macht es Sinn, alle Linien mit einer Grundinspektion in TPM aufzunehmen? Oder ändert man das Vorgehen? Welche Erfahrungen, Empfehlungen liegen hierzu vor?

Hallo

Wir haben vor 10 Jahren in unserer Firma mit TPM begonnen und die Erfahrungen sprechen auf jeden Fall dafür, an jeder Linie mit einer Grundreinigung ( Inspektion ) zu beginnen.
Denn nur so kann man alle wichtigen Daten, wie schwer zugängliche Stellen, ständige Verschmutzungen, Reinigungszeiten die man am Anfang für die Erstellung der Standards benötigt, auch wirklich erfassen.
Auch wird jede Linie nach der Grundreinigung mit Mängelkarten übersät sein, aber erst bei der Reinigung fallen viele Mängel auf.

Man sollte sich immer den Satz merken,
" Reinigen ist Inspektion"

Natürlich ist es am Anfang immer ein großer Aufwand, der aber im laufe der TPM - Zeit geringer wird und einfach dazu gehört.

Gruß
Sibylle Wolz
TPM Assitentin

Guten Morgen Kolleginnen und Kollegen,
hallo Sibylle, vollkommen richtig was meine Kollegin schreibt, ich konnte mich vor kurzen, von dem Standard in der Firma der Kollegin überzeugen, und war begeistert, was da in 10 Jahren TPM-Arbeit geleistet wurde.
Von Grundreinigung zu Grundreinigung lernt man schließlich dazu, und sollte alle neu gewonnenen Kenntnisse in die nächste Grundreinigung mit einfließen lassen, denn sie profitieren mit Sicherheit davon, wenn sie in die nächste Stufe gehen.
Wir arbeiten erst seit 2006 mit TPM und haben festgestellt, je intensiver man beginnt, ich spreche jetzt mal von 5S um so provitaler kann ich ín die nächste Stufe gehen, wie z.B. in die Autonome Instanderhaltung.

Es grüßt alle TPMler aus Obernburg
Mathias Klotz

Hallo Herr Strecker,

Inspektionen gehören zur Aufgabe der Instandhaltung und sind ein Bestandteil der Din-Norm. Darum müsste bei einer ständigen Überprüfung und durchgängiger Dokumentation eine sogenannte Grundinspektion nicht unbedingt durchgeführt werden.

Ihre Instandhaltung sollte Ihnen die erforderlichen Dokumente "eigentlich" zur Verfügung stellen.

Gruß

Engels

Piepenbrock Instandhaltung

Hallo Hr. Strecker,

sinnvoll TPM mit einer Grundinspektion / - Reinigung zu beginnen macht aus meiner Sicht an allen 16 Linien Sinn. Wie schnell sie diesen Schritt allen Anlagen machen können hängt natürlich von Ihren Ressourcen ab. Was eine "mitreisende" TPM - Einführung behindert ist ein "erster schneller Schuss" und dann passiert erstmal lange gar nichts. Wir haben dewegen uns vorerst auf die wichtigen Anlagen konzentriert (Bottle Necks, technisch kritische) und Regelkreise aufgebaut.

Im übrigens bin ich nicht der Meinung, dass Inspektionen nur IH - Sache sind. Den Bediener sollte man weder unterschätzen und vor allem nie außen vor lassen !

Hallo Herr Miersch,

Sie haben vollkommen recht, dann die Maschinenbediener eine wertvolle Unterstützung darstellen.

Ich meinte nur damit, dass die Dokumentation diesbezüglich bei der IH hinterlegt sein müsste.

Die MAschinenbediener sind die ersten die eventuelle Schäden hören bzw. sehen. Eine Zusammenarbeit zwischen den Bedienern und unter anderem der IH ist unabkömmlich.

Gruß

Engels

Piepenbrock Instandhaltung

Hallo Hr. Engels,

die Dokumentation haben wir direkt an der Maschine. Hat u.a. auch den Vorteil, dass JEDER sich vom Umsetzungsgrad der Wartungspläne (Bediener, IH) überzeugen kann.

Hallo Herr Miersch,

aber die Auswertung erfolgt doch durch Ihre IH-Abteilung, oder?

Gruß

Engels

Hallo Herr Strecker,
ich kann ihnen nur empfehlen, immer die Mitarbeiter von der Basis miteinzubeziehen.
Jede Grundinspektion hat seine Eigenheiten, wichtig dabei ist, einheitliche Standards festzulegen, das Wissen der Mitarbeiter an der Basis ist GOLD wert, trainieren sie die MItarbeiter auf ständige Verbesserung, und sie werden sehen, wie wichtig jeder einzelne ist.
Wie wichtig eine Grundinspektion an JEDER Anlage ist.

Hr. Engels,
wir sind der Meinung, dass in erster Linie die Fertigung ein gesundes Interesse an Produktivitäts(steigerung) hat. Das heisst natürlich auch dass der jeweilige Vorgesetzte die konsequente Umsetzung der Wartungspläne kontrolliert und einfordert. Tut er das nicht, wird es zu Störungen und Stillständen seiner Anlage kommen, was ihn seine wertvollen Stückzahlen kostet.
Ich meine, dass die Motive der Mitarbeiter eine Überlegung wert sind, wenn wir uns um eine erfolgreiche Umsetzung Gedanken machen.