Wir verwenden Cookies, um unsere Webseiten fortlaufend zu verbessern. Durch Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen Akzeptieren

Forum

Fragen rund um Operational Excellence diskutieren und Erfahrungen austauschen

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Erstellen eines Verlustbaum

Hallo zusammen,

ich beschäftige mich zur Zeit im Rahmen meiner Studienarbeit mit verschiedenen Kaizen Werkzeugen. Dabei würd ich gern u.a. gern die Tools Ishikawa, 5W und den Verlustbaum aufzeigen.
Jedoch finde ich gerade für diesen kaum Infos, wie dieser entsprechend durchzuführen ist bzw ein Beispiel dafür. Könnt ihr mir hier bitte helfen?

Vielen Dank!
Gruß Daniel

Hallo Daniel!
Ishikawa ist das Fishbone-Diagramm zur Eingrenzung von potentiellen Ursachen von Problemen. 5W (FünfxWarum fragen) ist die Ermittlung der Grund-Ursache von Problemen. Der Verlustbaum stellt durch Abzweigungen vom Stamm die Verluste einer Größe (Energie, Geld) dar. Gibt hier mal Wirkungsgrad in die Suchmaschine ein. Wenn Du weitere Infos benötigst, kann ich Dir meine Präsentation zur Einfachen Problemlösetechnik schicken. Gruß Horst

Hallo Daniel,
meinerseits eine kleine Randbemerkung: Die von dir genannten Tools werden alle zu Problemlösungen genutzt. Leider, und hier steckt die Schwierigkeit, werden solche Tools meistens mit Fachleuten durchgeführt. Diese sind sehr technisch orientiert und haben alle einen Fehler: Sie denken in Lösungen!
Jeder dieser "Techniker" (leider bin ich selber einer) haben zum Problem sofort eine Lösung und vergessen dabei den Schritt "Ursachenfindung". Alle Tools können helfen die Ursache eines Problemes zu finden um genau dieses Ursache abzustellen. Das ist etwas komplett anderes als Lösungen zu einem Problem zu finden. Hört sich ggf. ein wenig verworren an, doch solltest du jemals mit technisch versierten Mitarbeitern eines der Tools anwenden, verstehst du was ich meine...
Gruß,
Cedrik

Hallo,
ich kann mich dieser Feststellung nur anschließen.

Es ist oft ein schwieriger Spagat zwischen dem benötigtem Expertenwissen und der Anwendung eines systematischen Problemlösungsprozesses.

Dafür gibt es dann die "geliebten" Moderatoren die solche Prozesse begleiten sollten bei komplexen/umfangreichen Problemstellungen.

Gruß

Ralf

Hm. Kleiner Widerspruch (falls ich die Aussage nicht falsch verstanden habe, dann ist es nur eine Betonung und Zustimmung ;-)

Die genannten Werkzeuge sind für die Ursachenfindung gemacht, nicht für die Löungssuche. Leider wird das in Schulungen dazu nicht erwähnt oder sogar falsch gesagt. Wenn dann mit den falschen Werkzeugen eine Lösungsfindung versucht, ohne vorher eine Ursachenanalyse gemacht zu haben, kann es nur schiefgehen.

Vor der Ursachenfindung sollte sogar noch ein weiter Schritt erfolgen, nämlich das Problemverständnis. Auch das fehlt viel zu oft, aus Unkenntnis oder Ungeduld.

Hallo Götz,
danke für die Zustimmung!
Klar, zuerst muss das Problem verstanden werden. Hier aber beginnt bereits das Problem: technisch versierte Mitarbeiter, auch Bediener, haben hier schon eine Lösung im Hinterkopf. Das behindert die neutrale Ursachenfindung und anschließender Lösung zum Abstellen der Ursache.
Dabei ist es die Aufgabe (wieder Zustimmung) des Moderators, immer wieder den neutralen Blick der Teilnehmer zu lenken......

Hallo zusammen,

vielleicht hilft es auch ein wenig zu wissen, dass es bei der sogenannten Problemlösung von Toyota in erster Linie nicht darum geht, das Problem zu lösen, sondern eine Schwierigkeit, die im Betriebsablauf aufgetreten ist, "als Problem richtig zu formulieren" um die Schwierigkeit, das nichts anderes als ein Zeichen einer undurchdachten Organisation ist, als Zeichen zu verstehen, und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Bei Toyota lernt jeder Mitarbeiter standardmäßig weltweit die "8 steps of problem solving", aber es wird immer wieder gesagt, dass das Problem zu 80% gelöst ist, wenn man das Problem geklärt (Step 1), den Ist-Zustand penibel untersucht (Step 2), das Ziel gesetzt (Step 3), und sich gründlich gedanklich mit der "wahren Ursache" auseinandergesetzt hat (Step 4).
Erst Step 5 ist Maßnahme planen, Step 6 Maßnahme umsetzen, Step 7 Die Ergebnisse überprüfen, Step 8 Ergebnisse stabilisieren = in Standards verankern.
Das Ishikawa-Diagramm wird erst in Step 4, bei der Auseinandersetzung mit der "wahren" d.h. tieferen Ursache, die systemisch zu verstehen ist, genutzt.
Eine Lösung im Hinterkopf zu haben bedeutet, Problem nicht gelöst weil nicht gründlich bis in die systemischen Untiefen vorgedrungen, sondern nur "abgestellt".
Da haben meine Vorredner Recht!
Das Ishikawa-Diagramm ist deshalb kein Tool, das die Leute irgendwie zu irgendeiner Lösung führt, wenn man es anwendet - das ist der große Fehler, der häufig gemacht wird - dass man denkt, diese Tools wären so etwas wie eine Formel, die einem bei der Anwendung als Ergebnis die richtige Lösung vorgibt. Das tun Toyota-Tools niemals.
Sie haben nur dann einen Sinn, wenn man lernt, präzise zu denken. Liebe Grüße
Mari

Versandkosten bei Büchersendungen

Wir versenden Ihre Bestellung weltweit mit DHL.

Innerhalb Deutschlands versenden wir versandkostenfrei. Für Lieferungen außerhalb von Deutschland berechnen wir die jeweils günstigstmöglichen Versandkosten für Ihre Bestellung, abhängig von Größe und Gewicht:

Gewicht

Deutschland

Innerhalb der EU

Europa

Weltweit

bis 2 kg

versandkostenfrei

8,90 € netto
9,52 € brutto

15,90 € netto
17,01 € brutto

15,90 € netto
17,01 € brutto

bis 5 kg

versandkostenfrei

16,99 € netto
18,18 € brutto

29,99 € netto
32,09 € brutto

42,99 € netto
46,00 € brutto

bis 10 kg

versandkostenfrei

21,99 € netto
23,53 € brutto

34,99 € netto
37,44 € brutto

59,99 € netto
64,19 € brutto

bis 20 kg

versandkostenfrei

31,99 € netto
34,23 € brutto

49,99 € netto
53,49 € brutto

92,99 € netto
99,50 € brutto

bis 31,5 kg

versandkostenfrei

41,99 € netto
44,93 € brutto

54,99 € netto
58,84 € brutto

124,99 € netto
133,74 € brutto

Gewicht

Bis 2 kg

Bis 5 kg

Bis 10 kg

Bis 20 kg

Bis 31,5 kg