Lexikon
Forum
Downloads
Shop
Fachmagazin YOKOTEN
Login

Operational Excellence

Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen durch Null-Verluste, Null-Stillstände, Null-Fehler und Null-Unfälle unter Einbeziehung aller Mitarbeiter in selbstorganisierten Teams. Ein System, das betriebliche Verbesserungsansätze wie Lean, TPM, Six Sigma, Kaizen und KVP vereint.

   Zurück

Führungskompetenz

Heutzutage ist Führung gefragt, die Anpassungsfähigkeit und Kreativität systematisch weiterentwickelt - Führung die Freiraum gibt, die inspiriert, die Selbstmotivation ermöglicht und Menschen befähigt, über sich hinaus zu wachsen. In diesem Kompetenzbereich finden Sie dazu die passenden Seminare.

   Zurück

Persönliche Entwicklung

Persönliche Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationskompetenz, Projektmanagementkompetenz und Coaching-Kompetenz sind wichtige Bausteine, um in der veränderten Geschäftswelt beruflich erfolgreich zu sein. Die Seminare in diesem Kompetenzbereich helfen Ihnen, sich zielgerichtet weiterzuentwickeln.

   Zurück
Sie müssen sich anmelden, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Ausschuß real darstellen

Guten Morgen,

wir stellen in Millionenstückzahl viele sehr kleine Teile her. Ich möchte den Mitarbeitern die Verschwendung "Ausschuss" näherbringen, nicht in 2D auf einer Graphik, sondern in 3D.
Die Idee war, eine rote Abfalltonne mit Teilen zu füllen und daneben ein Bild, z. B. eines Autos, im Wert des Ausschusses je Woche/Monat etc.
Aber das würden auch die Besucher sehen und das ist mir zu mächtig.

Wie macht Ihr das? Oder habt Ihr Ideen?

Also nicht dass wir Ausschuss produzieren würden :-)

have a nice day
Martina Sembach

Guten Morgen!
Wir hatten so etwas ähnliches mal ausprobiert - nannte sich "Fehlertisch". Dort wollten wir auch alle Ausschussteile zusammentun, um die Mitarbeiter dafür zu sensibilisieren.

Es hat jedoch nur teils-teils funktioniert, abgesehen davon, dass wir das Besucherproblem nicht hatten:
- gut waren visualisierte Spielregeln und handgemachte Grafiken
- alle betroffenen Bereiche trafen sich wöchentlich und sprachen über die Ergebnisse
- die Werker mitsamt den Teamleitern empfanden trotz gemeinsamer Vorbereitung und Abstimmung wertschätzender Spielregeln die Maßnahme eher als Bloßstellung ihrer Fehler
- lösungsorientierte Folgemaßnahmen fanden nur teilweise statt.

Vielleicht sind diese Erfahrungen für Sie ja hilfreich. Ansonsten weitere Infos per PN.

Grüße
Maik Rieß

Hallo Frau Sembach,

ein ganz anderer Ansatz könnte folgender sein.
Heute haben Sie p.a. Kosten von XX € für Ausschuss, bzw. einen entgangenen Gewinn in Höhe von YY €
Wenn Sie ihre Mitarbeiter animieren möchten intensiver darüber nachzudenken, wie sich Ausschuss reduzieren lässt, dann beteiligen Sie doch die Mitarbeiter direkt daran.
Also zum Beispiel: 1000€ weniger Ausschuss bedeuten für die Mitarbeiter 100€ mehr in der Kasse für ein Betriebsfest. Oder es gibt eine prozentuale Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmensgewinn. Welcher Prozentsatz hier für Sie der Richtige ist und welche Formel die Grundlage ist, können Sie bestimmt am Besten selbst beurteilen.
Wichtig ist nur, dass die Mitarbeiter einen direkten Bezug zu sich selbst herstellen können.

ACHTUNG, ich rede hier nicht von Individuellen Prämien oder Teamprämien für Verbesserungen. Ich rede von einer Beteiligung aller Mitarbeiter in gleichem Maße. Jeder soll das Interesse haben etwas gutes für das Unternehmen zu leisten, da es sich auch direkt positiv für einen selbst auswirkt.

Viele Grüße
Joost Fastenrath

Hallo Herr Rieß,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Wir möchten eine 3D-Lösung, etwas Anschauliches, daher meine Anfrage.

Schönes Wochenende
Martina Sembach

Hallo Herr Fastenrath,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Wir möchten eine 3D-Lösung, etwas Anschauliches, daher meine Anfrage.

Schönes Wochenende
Martina Sembach

Hallo an die Runde,
wir hatten das mal mit einer Glassäule gemacht in der die schlechten Teile von verschiedenen Artikeln aus dem Spritzguss aus einem gewissen Zeitraum gesammelt wurden. Und daneben halt ein Schild mit dem Warenwert. (Guter 5-stelliger Betrag...) Das hat bedingt ein Bewusstsein hervorgerufen, da die Leute auch sehen konnten, wie wenig Teile welchen Warenwert verursachen und wir dann daneben die Bilder von den Schrottmulden hatten.
Leider haben wir damit aber nicht den Punkt vermitteln können, dass jeder gefragt ist um an der Reduktion von Ausschuss mitzuwirken...
Da halte ich so eine Gesamtprämie für alle Mitarbeiter für einen Aspekt der aber mit der Aufforderung und der Bereitstellung der entsprechenden Ressourcen für die Reduktion einhergehen sollte.
Gruß
Willi Isaak

Hallo zusammen,
liebe Frau Sembach,

auch wenn ich weiß, dass es nicht Ihre Frage war, wie man den Ausschuß reduziert, sondern wie man den Ausschuß dreidimensional darstellen könnte - hier ein grundsätzlicher Input.

Eine Visualisierung macht nur einen Sinn, wenn die Idee von den Mitarbeitern selbst mitgetragen wird. Sonst ist es wie mit der Schuldenuhr in einigen Gemeinden. Alle denken sich "uups" - und fühlen sich trotzdem nicht unbedingt angesprochen. An die "höhere Vernunft" zu appellieren bleibt zwecklos, solange sich die Menschen nicht tatsächlich selbst "betroffen" fühlen. Mir hat mal ein japanischer Manager erzählt, der vor seinen Aktivitäten als Leanmanager bei der Bahn für die Sicherheit von Passagieren zuständig war. Die meisten, die bei einer Bahnschranke zu Tode kommen, sind die, die immer noch denken, man könnte ja noch kurz mal schnell rüber .... sein Fazit war, wenn man etwas nicht wirklich will, dann nimmt man die Stimme der Vernunft auch nicht ernst und das größte Risiko in Kauf. Das gleiche Prinzip wirkt auch bei ungewollten Schwangerschaften. Und wenn das schon mit dem eigenen Leben so ist ... So ist nun mal der Mensch.
Deshalb ist hier die Visualisierung wohl nur dann von Erfolg gekrönt, wenn es die Mitarbeiter selbst sind, die zeigen wollen, dass sie stetig besser werden.
Für Maßnahmen, die das Management einführt wäre das erste Mittel der Wahl der klassische Pareto-Tisch (s.o.), weil dann die Führungskraft sozusagen als Mannschaftskapitän den Leuten den handwerklichen Ehrgeiz vermitteln kann, sofern er dazu die geeignete Persönlichkeit hat. Wichtig ist hierbei, den Mitarbeitern ihre Selbstwirksamkeitserfahrung machen zu lassen. "Oh, wir können das doch, hätte ich nicht gedacht".
Eine andere Methode ist es, eine überschaubare Zeit oder überschaubares Produkt als "besonders" zu kennzeichnen, und diesem überschaubaren Rahmen wettbewerbsartig versucht, ja keinen einzigen Fehler durchgehen zu lassen. Wenn alle wollen, uns sei es nur für eine Stunde, kann das klappen, und die Leute merken, dass es geht.
Eine andere Idee habe ich vor ein paar Monaten bei einem japanischen Lieferanten von Toyota gesehen. Gleich hinter der Automatikglastür der Halle, durch die alle Mitarbeiter morgens hindurchgehen, gab es einen großen Standspiegel. Und darüber stand ganz groß, "Der Qualitätsverantwortliche unseres Unternehmens ! "
Kurzum: Appelle an die Vernunft haben nur eine sehr kleine Wirkung. Maßnahmen, die direkt eine bestimmte Handlung oder Verhaltensweise evozieren, schon eher, vor allem dann, wenn die Unternehmensspitze intensiv mit den Menschen zusammen darüber nachdenkt, wie etwas erreicht werden könnte - und nicht nur darüber, was erreicht werden soll.

Liebe Grüße
Mari

Guten Morgen,

vielen Dank für den langen und sehr lehrreichen Worte. Die Idee mit dem Spiegel finde ich super.

Das gibt mir Input zum Nachdenken.

Danke schön
viele Grüsse
Martina

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.