Zur Verbesserung Ihres Benutzerlebnisses setzen wir Cookies ein. Mehr Informationen Hinweis schließen

Seminar "Kollaborierende Roboter"

Kollaborierende Roboter

im Test Center Robotics Continental Automotive GmbH Regensburg

Inhalte

Was sind kollaborierende Roboter?

Kollaborierende Roboter sind Roboter, die sich einen Arbeitsraum mit dem Anlagenbediener teilen (können) (Mensch-Maschine-Kooperation). Sie haben keinen physischen Zaun. Dabei geht die Möglichkeit der Kollaboration von einem käfiglosen Roboter-Einsatz bis zur körperlichen Unterstützung des Operators; von schnellen, starken Robotern, die mit externen Sicherheitssystemen vor einer Kollision mit dem Bediener abschalten, bis zu kleinen kraftbegrenzten Robotern, die mit einem Menschen unter bestimmten Umständen kollidieren dürfen.

Inhalte:

Die industrielle Fertigung steht vor einem Wandel. Neue Herausforderungen wie individuelle Gestaltung von Produkten (Losgröße 1), immer kürzer werdende Produktlebenszyklen, steigende Lohnkosten und die Digitalisierung zwingen uns neue Wege zu gehen. Zur Bewältigung dieser neuen Herausforderungen sind Kollaborierende Roboter ein vielversprechender Ansatz, der Verbesserungen bei Ergonomie, Ökonomie und Qualität ermöglicht.

Außerdem bieten diese Systeme eine platzsparende Alternative zur herkömmlichen Automatisierung. Durch die schnelle Zugänglichkeit ohne Sicherheitstüren, die schnelle Anpassung an neue Systeme und die hohe Flexibilität kann durch die Verknüpfung dieser beiden Systeme eine kostengünstige Automatisierung aufgebaut werden. Dieses Seminar beinhaltet den logischen Ablauf vom Finden der Einsatzgebiete für Kollaborierende Roboter bis zur Umsetzung. Gestützt wird er durch Beispiele aus der Praxis, die Sie vor Ort im Werk besichtigen können. Die praktische Orientierung steht im Vordergrund:

  • Wirtschaftlicher Einsatz von Kollaborierenden Robotern: Wann lohnt sich das?
  • Vorteile im Bereich Qualität, Ökonomie und Ergonomie erkennen und nutzen
  • Neue Normen für Roboter: Wann und in welchem Umfang sind diese zu beachten?
  • Grenzen der Kollaborierenden Robotik
  • Sicherheitsvorschriften einhalten, Notwendigkeit zusätzlicher Sicherheitseinrichtungen erkennen
  • Anhand von praktischen Übungen an den kollaborierenden Robotern im Test Center Robotics von Continental erste Ideen für Einsätze im eigenen Unternehmen entwickeln
  • Verknüpfung von Einfachautomatisierung / Karakuri und kollaborativen Robotern
Lern- und Kompetenzziele

Lern- und Kompetenzziele:

In diesem zweitägigen Seminar lernen Sie die Möglichkeiten kennen, die Ihnen kollaborierende Robotersysteme bieten. Sie lernen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie kollaborierende Roboter in neuen Anlagen einsetzen oder diese in bestehende Anlagen nachrüsten wollen. Welche nötigen Daten und Randbedingungen bei der Planung zu beachten sind und wie dieses System nach deutschem Standard sicher wird ist ebenso Bestandteil dieses Workshops. Umgebungseinflüsse wie zum Beispiel Reinraumtauglichkeit oder Materialfluss werden erläutert und Konzepte erklärt, um dabei auftretende Schwierigkeiten zu umgehen. Die einfache Programmierung der Roboter wird Ihnen genauso gezeigt, wie über die Grenzen dieser Programmierung gesprochen wird. Anlagenschnittstellen steuerungsseitig als auch softwareseitig sind hier die wesentlichen Punkte. Ihre ersten Ideen für Einsätze bei Ihnen können in diesem Seminar betrachtet werden und ein erstes grobes Konzept gemeinsam von allen Seminarteilnehmern erarbeitet werden.

Ihr Nutzen

Ihr Nutzen:

  • Übersicht über hochflexible, kostengünstige Automatisierungsmöglichkeiten
  • Know-how-Vorsprung für Ihre Produktion sichern
  • Besichtigung der Kollaborierenden Roboter im Einsatz bei Continental
  • Anfassen und Begreifen im Test Center Robotics
  • Kombinationsmöglichkeiten mit Einfachautomatisierung / Karakuri-Lösungen kennenlernen
  • Herausforderung des demographischen Wandels aktiv begegnen
Zielgruppe

Zielgruppe:

Ingenieure, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Konstruktion, Produktion, Produktionslogistik und -planung, aus produktionsnahen Bereichen wie z.B. der Instandhaltung und der Betriebsmittelbeschaffung sowie OPEX-, Lean, TPM- und KVP-Verantwortliche. Dieses Seminar ist zudem die ideale Ergänzung zu unserem Seminar „Einfachautomatisierung mit Karakuri-Lösungen“.

Dauer & Gruppengröße

Seminarzeiten:

1. Tag: 09:00 - 17:00 Uhr
2. Tag: 08:30 - 16:00 Uhr

Gruppengröße:

maximal 8 Teilnehmer

Teilnahmegebühr

1450 EUR

Trainer

Matthias Wallner

Bewertung durch Teilnehmer

4.6 von 5 Sternen

Teilnehmerstimmen zu diesem Seminar

  • Viele hilfreiche Aspekte, sehr gute Gruppengröße.
    Nina Frühauf, Continental Automotive GmbH

 Zurück zur Übersicht

Seminar buchen

Legende

    Noch buchbar
    Durchführung garantiert
    Nur noch wenige Restplätze
    Leider zu spät...

Akademieprogramm

Hier können Sie unser komplettes Akademieprogramm im PDF-Format herunterladen.

Kurssuche

Geben Sie ein gewünschtes Thema oder den Seminarcode an.

CETPM-News per WhatsApp

WhatsApp

Partner