Lexikon
Forum
Downloads
Shop
Fachmagazin YOKOTEN
Login

Operational Excellence

Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen durch Null-Verluste, Null-Stillstände, Null-Fehler und Null-Unfälle unter Einbeziehung aller Mitarbeiter in selbstorganisierten Teams. Ein System, das betriebliche Verbesserungsansätze wie Lean, TPM, Six Sigma, Kaizen und KVP vereint.

   Zurück

TPM / Instandhaltungsmanagement

Hier geht es um die produktivitätsorientierte Instandhaltung zur Steigerung der Maschinen- und Anlageneffektivität unter Einbeziehung der Produktionsmitarbeiter/Werker. Autonome und geplante Instandhaltung sind die zentralen Themen dieses Kompetenzbereichs.

   Zurück

Führungskompetenz

Heutzutage ist Führung gefragt, die Anpassungsfähigkeit und Kreativität systematisch weiterentwickelt - Führung die Freiraum gibt, die inspiriert, die Selbstmotivation ermöglicht und Menschen befähigt, über sich hinaus zu wachsen. In diesem Kompetenzbereich finden Sie dazu die passenden Seminare.

   Zurück

Persönliche Entwicklung

Persönliche Fähigkeiten wie z. B. Kommunikationskompetenz, Projektmanagementkompetenz und Coaching-Kompetenz sind wichtige Bausteine, um in der veränderten Geschäftswelt beruflich erfolgreich zu sein. Die Seminare in diesem Kompetenzbereich helfen Ihnen, sich zielgerichtet weiterzuentwickeln.

   Zurück
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Strukturierung Dateiablage

Hallo,

bei uns ist das Thema "Wie strukturiere ich meine Dateiablage (Explorer) richtig" aufgekommen. Da ich an diesem Thema selbst sehr interessiert bin und immernoch nach einer guten Lösung suche, möchte ich diese Frage mal als Thema in unser Forum stellen. Wir sind ja ständig auf der Jagd nach Verschwendungen und Verluste.

Ich bin mal gespannt welche guten Ideen hier zusammengetragen werden und ob etwas dabei ist was ich bei uns weiter verfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Roth

Hallo,

wir haben dazu bei uns erstmal Regeln aufgestellt. Diese sind zunächst einmal rudimentär, geben aber schonmal ein paar Dos and Donts.
1. Alle Orndernamen beginnen mit Ziffern (01_; 02_;...).
Dies ermöglicht die Änderung der Aufreihung nach Bedarf.
2. Dateien dürfen nur auf der jeweils untersten Ornderebene gespeichert werden. D.h. in einem Ordner dürfen Dateien und weitere Ordner nicht nebeneinander stehen.
3. Innerhalb des Root Verzeichnises werden Dateien nie doppelt gespeidert (wenn notwendig Verknüpfungen benutzen).
Die Ablage erfolgt entweder nach thematischen oder organisatorischen Gesichtspunkten.
In unteren Ebenen kann eine Jahresstruktur helfen, alte Dateien für die Auslagerung/Archivierung leichter zu identifizieren
4. Einmal jährlich wird das Root Verzeichnis durchgesehen und entschieden, welche Dateien aus dem Verzeichnis entfernt (Löschen, Auslagern, Archivieren) werden.

Kleine "Lessons Learnt" wenn man damit enfängt: Es ist sicherzustellen, dass alle Offline Verknüpfungen der Zugriffsberechtigten gelöscht wurden. Sonst gibt es Probleme.

Hoffe da ist was Neues dabei.

Gruß

Sven Ambros

Liebe TPMler

Das Thema Ordner/Ablagestruktur ist ein komplexes Thema zu dem ich von Herrn Steinbrecher einen spannenden Vortrag im Rahmen des VDI Stuttgart gehört habe. Es lohnt sich mal auf seine homepage zu gehen (dort findet man auch sein Buch):
http://balancex.de/

Gruß R. Henkelmann

Hallo,

was ich z.B. in der Autoindustrie kennenlernen durfte:

- Für jedes Projekt bzw. Produkt ein eigener Ordner
- Für diesen Ordner komplette Unterteilung entsprechend DIN ISO 9000 ff bzw. 16949, mit Kundenspezifika
- Jede Abteilung hat Zugriff auf die für sie relevanten Bereiche
- Darüber hinaus Abteilungs-, Bereichs- und Firmenbezogen Bereiche für Themen von allg. Bedeutung
- Dateinummern sind gut, sprechende Namen hinter den Nummern sind besser
- Das gilt auch auf Directory-Ebene

Freundliche Grüße,

Dr. Schön

Hallo,
der Ansatz ist auf alle Fälle der Richtige Weg.
Es ist jedoch wichtig das Sie, H. Roth, für Ihre Abteilung, Bereich, Werk,... eine eigene Sytematik erarbeiten. Ähnlich wie H. Ambros es getan hat.
Hierbei sind Fragen zur Ablagesystematik zu beantworten..
Frage-Beispiele für eine Abteilung:
1) Nach welcher Systematik legen wir Dokumente ab? Projektorientiert, Produktorientiert, Zeitlich, nach Verantwortung,...
2) Wie legen wir Dateien ab, die nicht nach der unter 1) festgelegten Systematik passen. Bsp Vorlagen, Anfahrtsbeschreibungen, Übergreifende Normen, etc..
Diese Dateine brauchen eingene, logisch verständliche Ordner!
3) Treffen Sie Absprachen (wie H. Ambros es getan hat):
Wer ist verantwortlich für den Inhalt und Aufbau der Ordner? ab welcher untereben dürfen Dokumente eingestellt werden? wieviele Unterebenen darf es maximal geben (WICHTIG)? Können Ordner immer nach dem gleichen Standart aufgebaut sein (Planungsphase, Angebotsphase, Inbetriebnahme,...)
...
Weitere wichtige Fragen, die die Organisatorischen Rahmenbedingungen stecken sind:
Wer hat zugriff auf die Ordner? Welche Informationen sind vertraulich?
=> evtl aufwendiges Rechtekonzept!
Will sagen sie müssen für sich eine Ordnerstrucktur erarbeiten (im Team) die Ihren Arbeits-Prozessen und Organisation entspricht!
Aber ich finde die Idee gut, hier im Forum weitere Fragen und Anregungen zu sammeln.

Schönen Gruß
G. Ruhl